Beginn Hauptnavigation

Ende Hauptnavigation


Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Neu in unserem Angebot

25.08.2015   
In der nun publizierten Studie wurden sieben Projekte im Schulbereich oder der ausserschulischen Jugendarbeit aus der ganzen Schweiz evaluiert. In diesen wurden Strategien entwickelt, um mit der Methode Lernen von Gleichaltrigen (Peer Education / Peer Tutoring) die Medienkompetenz von 12–18-Jährigen zu erhöhen. Die Evaluation zeigt Erfolgsfaktoren und Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der Umsetzung dieser speziellen Methode auf und beurteilt deren Eignung für die Förderung von Medienkompetenz. Der zweibändige Bericht – BAND I: Anlage der Evaluation und Ergebnisse der übergreifenden Analyse; BAND II: Detaillierte Ergebnisse zu den Modellprojekten und Anhänge – liegt in deutscher Sprache vor mit Zusammenfassungen in Französisch, Italienisch und Englisch. Die gedruckte Publikation kann ab September 2015 bestellt werden (Bundesamt für Bauten und Logistik BBL, 3003 Bern, www.bundespublikationen.ch, Bestellnummer Band I: 318.010.14/15.1d, Bestellnummer Band II: 318.010.14/15.2d).

18.08.2015   
Immer überall online – das gilt nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder und Jugendliche, die immer früher ein Smartphone besitzen. Am 7. September eröffnet Bundesrat Alain Berset das dritte nationale Fachforum Jugendmedienschutz im Zentrum Paul Klee in Bern. Der Anlass bietet Gelegenheit, die mit diesem raschen Wandel verbundenen gesellschaftlichen Veränderungen zu beleuchten und die Herausforderungen für den Kinder- und Jugendmedienschutz zu diskutieren. Die Medien sind willkommen.

14.07.2015   
Schwerpunkt: Evaluation der KVG-Revision im Bereich der neuen Spitalfinanzierung; Sozialpolitik: Zehn Jahre Mutterschaftsentschädigung; Invalidenversicherung: Autismus bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

14.07.2015   
Die Invalidenversicherung IV vergütet an schwer sprech- und schreibbehinderte Personen Kommunikationsgeräte. Die Abgabe erfolgt in zwei Schritten: erstens Abklärung/Test und Auswahl eines geeigneten Gerätes, zweitens Gebrauchstraining/Installation des Hilfsmittels. Ein grosser Teil der Kosten entsteht durch die mit der Hilfsmittelabgabe verbundenen Dienstleistungen wie Vorabklärung, Gebrauchstraining und Nachbetreuung. Ziel des Projekts ist es, Klarheit über die Art, den Nutzen und die Nutzung der Abgabe von Kommunikationsgeräten für die Betroffenen durch spezialisierte Leistungserbringer zu erhalten. Ausserdem soll die Qualität der Abgabe und der Geräte anhand der Zufriedenheit evaluiert werden.

01.07.2015   
Ein Platz in einer Schweizer Kinderkrippe kostet im Betrieb ähnlich viel wie in ausländischen Vergleichsregionen. Allerdings müssen die Eltern in der Schweiz bedeutend mehr aus der eigenen Tasche an die familienexterne Kinderbetreuung bezahlen als jene im Ausland. Zu diesen Ergebnissen kommt ein Bericht des Bundesrates. Dieser sieht denn auch kaum Sparmöglichkeiten bei den Krippenkosten. Er will hingegen Anreize dafür schaffen, dass Kantone und Gemeinden ihr finanzielles Engagement erhöhen und dadurch die Eltern entlasten. Darauf zielt die Gesetzesvorlage ab, die der Bundesrat am vergangenen 20. Mai in Auftrag gegeben hat.

01.07.2015   
Der Bundesrat hält grundsätzlich am geltenden System der Invaliditätsbemessung in der Invalidenversicherung fest. Aufgrund der zunehmenden Bedeutung der Teilerwerbstätigkeit schlägt er aber vor, die Anwendung der Bemessungsmethode zu optimieren.

01.07.2015   
Schwerpunkt: Evaluation der KVG-Revision im Bereich der neuen Spitalfinanzierung; Sozialpolitik: Gesamtrechnung 2013 / Zehn Jahre Mutterschaftsentschädigung; Invalidenversicherung: IV-Statistik 2014 / Arbeit und psychische Gesundheit (Synthesebericht der OECD) / Autismus bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen; Vorsorge: AHV-Statistik 2014; International: Inkrafttreten des Sozialversicherungsabkommens mit Uruguay

01.07.2015   
Vor zehn Jahren, am 1. Juli 2005, trat die Mutterschaftsentschädigung in Kraft. Diesem Schritt ging ein jahrzehntelanges Ringen um die Einführung einer Mutterschaftsversicherung voraus. Mittlerweile hat sich die Mutterschaftsentschädigung als selbstverständliche und solide Grundleistung etabliert. Zusammen mit der familienergänzenden Kinderbetreuung sorgt sie dafür, dass Beruf und Familie besser vereinbart werden können.

30.06.2015   
Am 7. September 2015 findet zum Abschluss des Programms Jugend und Medien das 3. Nationale Fachforum Jugendmedienschutz im Zentrum Paul Klee in Bern statt (Eröffnung durch Bundesrat Alain Berset). Es bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, die Erfahrungen der letzten fünf Jahre und die Herausforderungen für die Zukunft sowie die Zusammenarbeit und Aufgabenverteilung im Jugendmedienschutz zu diskutieren. In zwölf Foren und Workshops können die Teilnehmenden ihr Wissen wissenschaftlich und praxisbezogen mit zahlreichen Experten vertiefen und Erfahrungen austauschen. Nähere Informationen über www.jugendundmedien.ch. Eine Einladung für Medienschaffende folgt im August.

Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche

Aktuelle Dossiers

Dienstleistungen


Abonnieren Sie unsere Feeds nach Ihren persönlichen Themenvorlieben kostenlos.


http://www.bsv.admin.ch/aktuell/index.html?lang=de