Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Reform der AHV

Grundlagenberichte für eine Reform der Altersvorsorge:
In den letzten Jahren wurden verschieden Forschungsprojekte als Grundlage für die Überlegungen zur Altersvorsorge realisiert. Über diese Seite gelangen Sie auf die dazu publizierten Berichte.


Verbesserung der Durchführung auf den 1. Januar 2012

Die AHV ist eines der wichtigsten Sozialwerke unseres Landes und ein wesentlicher Pfeiler der schweizerischen Altersvorsorge. Heute ist diese Versicherung finanziell gesund, aber mittel- und langfristig muss ihre Finanzierung wegen der demografischen Entwicklung und der Alterung der Bevölkerung erst sichergestellt werden. Für den Bundesrat ist es entscheidend, garantieren zu können, dass die AHV auch über das nächste Jahrzehnt hinaus ihre Renten jederzeit auszahlen kann.

Der Bundesrat hat die Revision des AHV-Gesetzes zur Verbesserung der Durchführung der AHV und die entsprechenden Verordnungsänderungen auf den 1. Januar 2012 in Kraft gesetzt. Das Revisionspaket enthält seit Jahren hängige, unbestrittene Gesetzesänderungen, die mit der 11. AHV-Revision blockiert waren. Nach deren Scheitern in der Herbstsession 2010 hatte der Bundesrat rasch die Botschaft zur "Verbesserung der Durchführung der AHV" verabschiedet, das Parlament seinerseits hat die Gesetzesrevision bereits in der Sommersession 2011 beschlossen. Gegenwärtig bereitet der Bundesrat zudem die Grundlagen für eine tief greifende AHV-Revision vor. Diese soll einerseits die mittelfristig erwarteten, demografisch bedingten finanziellen Probleme der AHV lösen und andererseits ihren Vollzug modernisieren.

Medienmitteilungen:

Abgelehnte Vorlagen

11. AHV-Revision: zweiter, im Parlament gescheiterter, Anlauf

Die im Oktober 2010 vom Parlament abgelehnte Vorlage setzte sich aus zwei miteinander verknüpften Teilbotschaften zusammen.

Die erste Teilbotschaft sah unter anderem Anpassungen bezüglich des AHV-Ausgleichsfonds vor, ein einheitliches Rentenalter 65 für Männer und Frauen, Aufhebung des Freibetrages für Erwerbstätige im Rentenalter, eine Erweiterung der Vorbezugs- und Aufschubsregelungen sowie Massnahmen betreffend die Umsetzung der Versicherung.

Die zweite Teilbotschaft befasste sich mit der Frage der Frühpensionierung von finanziell weniger gut situierten Personen. Sie sah die Einführung einer Vorruhestandsleistung vor und war als Ergänzung des Rentenvorbezugs in der AHV gedacht.

Parlamentarische Beratung:

05.093 - Geschäft des Bundesrates
11. AHV-Revision. Leistungsseitige Massnahmen
Einreichungsdatum21.12.2005
Stand der BeratungBehandelt vom Nationalrat

 18.03.2008NRBeschluss abweichend vom Entwurf des Bundesrates.


Abgelehnte Vorlage vom 16.5.2004:

Eine erste, umfassende Vorlage zur 11. AHV-Revision, welche gleichzeitig mit einer Anhebung der Mehrwertsteuer zugunsten von AHV und IV vorgelegt worden war, scheiterte in der Volksabstimmung vom 16.5.2004.

  • Botschaft
  • Bundesgesetz
  •  

    Zurück zur Übersicht Grundlagen

    Letzte Änderung: 08.05.2013

    Ende Inhaltsbereich

    Volltextsuche

    Weitere Informationen

    Typ: PDF

    Artikel von Martin Kaiser-Ferrari und Sibel Oezen in: Die Volkswirtschaft. Das Magazin für Wirtschaftspolitik 1/2-2011
    24.05.2011 | 177 kb | PDF


    http://www.bsv.admin.ch/themen/ahv/00011/01301/index.html?lang=de