Altersvorsorge 2020 

Worum geht es?

Das System der schweizerischen Altersvorsorge sieht sich mit grossen Herausforderungen konfrontiert, darunter die steigende Lebenserwartung, die Alterung der Bevölkerung und die niedrigen Zinsen. Diese Herausforderungen gefährden die finanzielle Stabilität der 1. und 2. Säule. Um sie zu meistern und der neuen gesellschaftlichen Realität gerecht zu werden, muss das System der Altersvorsorge angepasst werden.

Am 17. März 2017 hat das Parlament die Reform Altersvorsorge 2020 verabschiedet. Sie enthält ein gesamtheitliches Paket von Massnahmen in der 1. und der obligatorischen 2. Säule. Ziel ist es, die finanzielle Stabilität zu sichern und das Rentenniveau beizubehalten.

Die Vorlage im Detail

Wo stehen wir?

Die Reform soll bereits im Jahr 2018 in Kraft treten. Dann könnte die Mehrwertsteuer auf dem heutigen Niveau bleiben, was die Wirtschaft von hohen Umstellungskosten entlasten würde. Damit dieser Fahrplan eingehalten werden kann, muss die Abstimmung über die Reform spätestens am 24. September 2017 durchgeführt werden.

Chronik der wichtigsten Etappen

Aktuell

17.3.17: Schlussabstimmungen im Parlament

Text des Bundesgesetzes über die Reform der Altersvorsorge 2020

Text des Bundesbeschlusses über die Zusatzfinanzierung der AHV durch eine Erhöhung der MWST

Das Abstimmungsergebnis zum Bundesgesetz über die Reform Altersvorsorge 2020 lautet im Nationalrat 100 Stimmen gegen 93, 4 Enthaltungen; im Ständerat 27 Stimmen gegen 18.

Das Abstimmungsergebnis zum Bundesbeschluss über die Zusatzfinanzierung der AHV durch eine Erhöhung der MWST lautet im Nationalrat 101 Stimmen gegen 92, 4 Enthaltungen; im Ständerat 27 Stimmen gegen 18.
 

https://www.bsv.admin.ch/content/bsv/de/home/sozialversicherungen/ahv/reformen-revisionen/altersvorsorge2020.html