Finanzielle Lage und Perspektiven der Erwerbsersatzordnung EO

Nach deutlichen Abnahmen in den 1990er-Jahren stiegen die Ausgaben 2005/2006 stark an. Diese Entwicklung folgte grösstenteils aus der Mitte 2005 in Kraft getretenen EOG-Revision, die neben der Einführung der Leistungen bei Mutterschaft auch höhere Leistungen für Dienstleistende umfasste. Die Kapitalreserve betrug maximal rund 5 Mrd. Fr. (1997). 1998 wurden 2,2 Mrd. Fr. und 2003 1,5 Mrd. Fr. zur IV transferiert. Die seit 2005 steigenden Ausgaben führten ab 2006 zu sinkenden Kapitalreserven. Ende 2010 lagen diese unter dem gesetzlichen Mindestbetrag. Durch die Anhebung des Beitragssatzes auf 0,5 % (2011–2015) lag der Einnahmenüberschuss nach 2011 zwischen 0,1 und 0,2 Mrd. Fr.

Finanzielle Perspektiven der EO

Letzte Änderung 17.07.2017

Zum Seitenanfang