Ausserschulische Kinder- und Jugendförderung

Gestützt auf das Gesetz über die Förderung der ausserschulischen Kinder- und Jugendarbeit (KJFG) kann der Bund Finanzhilfen gewähren. Diese werden mit klarem Erfüllungszweck an nicht gewinnorientierte private Trägerschaften sowie an Kantone und Gemeinden ausgerichtet

Übersicht Finanzhilfen

Für kantonale Programme im Bereich Aufbau und Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendpolitik

Finanzhilfen für kantonale Programme im Bereich Aufbau und Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendpolitik (Schutz, Förderung, Partizipation).

Für Kantone: Art. 26 KJFG 

Für politische Partizipationsprojekte
auf Bundesebene

Finanzhilfen für die Durchführung
von Projekten zur Förderung der politischen Partizipation von Kindern und
Jugendlichen.

Für private Trägerschaften: Art. 10 KJFG

 

Für gewinnorientierte Trägerschaften/Organisationen existieren keine Unterstützungsmöglichkeiten nach
KJFG.

Eine allgemeine Voraussetzung für Finanzhilfen im Rahmen des KJFG ist ein diskriminierungsfreier Zugang zu den Aktivitäten außerschulischer Arbeit für alle Kinder- und Jugendlichen.

Die Finanzhilfen des BSV betragen maximal 50% der anrechenbaren Ausgaben. Ihr Umfang wird unter Berücksichtigung folgender Kriterien festgelegt:

  • Struktur und Grösse der betreffenden Trägerschaft;
  • Art und Bedeutung der Tätigkeit oder des Projekts;
  • Grad der Mitsprachemöglichkeit von Kindern und Jugendlichen;
  • Berücksichtigung der Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf;
  • Grad der Gleichstellung der Geschlechter;
  • Eigenleistungen und Beiträge Dritter;
  • Massnahmen zur Qualitätssicherung.

Rechtliche Grundlagen

Die Voraussetzungen für eine Finanzhilfe sind im Gesetz über die Förderung der ausserschulischen Kinder- und Jugendarbeit (KJFG), der Verordnung über die Förderung der ausserschulischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (KJFV) sowie in den Richtlinien des BSV über die Gesuchseinreichung betreffend Finanzhilfen nach dem Bundesgesetz vom 30. September 2011 über Kinder- und Jugendförderung geregelt.

Weitere Informationen

Letzte Änderung 23.03.2017

Zum Seitenanfang