Invalidenversicherung IV

Die Invalidenversicherung ist eine gesamtschweizerische obligatorische Versicherung. Durch Eingliederungsmassnahmen ermöglicht sie invaliden Versicherten, ihre Existenzgrundlage ganz oder teilweise selbständig zu sichern. Wenn eine solche (Wieder)eingliederung nicht oder nur teilweise möglich ist, richtet die IV eine (Teil-)Rente aus. Invalidität ist definiert als ganze oder teilweise Erwerbsunfähigkeit (bzw. Unfähigkeit, sich im bisherigen Aufgabenbereich zu betätigen), die durch einen körperlichen, psychischen oder geistigen Gesundheitsschaden verursacht worden ist. Der Gesundheitsschaden ist entweder die Folge eines Geburtsgebrechens, einer Krankheit oder eines Unfalls. Eine Invalidenrente wird nur zugesprochen, wenn zuerst sämtliche Möglichkeiten einer Eingliederung geprüft wurden. Der Grundsatz der Eingliederung geht somit einer Rentenzahlung klar vor.

Coronavirus: Massnahmen der Invalidenversicherung

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, hat der Bundesrat Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung angeordnet. Verschiedene dieser Massnahmen haben auch Auswirkungen auf die Leistungen und die Verfahren der IV.

 

Fachtagung 3.12.2020: «Partizipation als Chance»

Die Partizipation von Menschen mit Behinderungen ist (k)eine Selbstverständlichkeit: Am 3. Dezember 2020, am Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen, findet die online Fachtagung «Partizipation als Chance statt».

Hörgeräte

Beiträge von IV und AHV an Hörgeräte: Seit 1. Juli 2018 Pauschalbeitrag der AHV auch für zwei Hörgeräte.

«Nationale Konferenz zur Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Behinderung» 2017

Die Konferenz hat dazu beigetragen, Verbesserungsmöglichkeiten für die berufliche Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt von Personen mit Beeinträchtigungen aufzuzeigen und bekannt zu machen. Die beteiligten nationalen Dachorganisationen, Kantonsvertreter und Bundesämter haben sich in einer gemeinsamen Erklärung sowie anhand konkreter Handlungsansätze bereit erklärt, die Integrationsbestrebungen in den nächsten Jahren gemeinsam zu koordinieren und voranzutreiben.

News

Alle

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Sollten Sie Java Script nicht aktivieren können oder wollen haben sie mit unten stehendem Link die Möglichkeit auf die New Service Bund Seite zu gelangen und dort die Mitteilungn zu lesen.

Zur externen NSB Seite


Informationen für Versicherte

Ansprechpartner für Fragen von Versicherten zu AHV, IV, EO, EL und Familienzulagen sind in erster Linie die Ausgleichskassen und die IV-Stellen:

Das BSV hat Antworten auf häufig gestellte Fragen auf folgender Seite zusammengestellt:

Informationen für Vollzugspartner

Rundschreiben, Wegleitungen, Weisungen und weitere Informationen und Dokumente zum Vollzug der Sozialversicherungen.

iv-pro-medico: Informationsplattform für Ärztinnen und Ärzte

Die Informationen werden in Form von Antworten auf die häufigsten Fragen der Ärztinnen und Ärzte bei der Zusammenarbeit mit der IV angeboten.

Beiträge an die AHV, IV, EO und die ALV

Wer muss AHV/IV/EO/ALV-Beiträge bezahlen? Auf welchen Einkommen werden die Beiträge erhoben? Wie funktioniert der Beitragsbezug?

Forschung und Evaluation

In der Ressortforschung werden Grundlagen für die Politikevaluation und -entwicklung, die Gesetzgebung und den Vollzug erarbeitet.

Ausgleichsfondsgesetz

Ab 2019 werden die Ausgleichsfonds von AHV, IV und EO durch eine öffentlich-rechtliche Anstalt des Bundes mit der Bezeichnung «compenswiss (Ausgleichsfonds AHV/IV/EO)» verwaltet.

Observation durch die Sozialversicherungen

Das Parlament hat am 16. März 2018 eine neue gesetzliche Grundlage für die Überwachung von Versicherten verabschiedet. Gegen die Gesetzesänderung wurde das Referendum ergriffen. Die neue gesetzliche Grundlage für die Überwachung von Versicherten wurde am 25. November 2018 angenommen. 

 

Letzte Änderung 13.11.2020

Zum Seitenanfang