Beiträge an die Sozialversicherungen

Wer muss AHV/IV/EO/ALV-Beiträge bezahlen? Auf welchen Einkommen werden die Beiträge erhoben? Wie funktioniert der Beitragsbezug? Antworten auf diese und weitere Fragen betreffend die AHV/IV/EO/ALV-Beiträge werden auf dieser Seite zusammengefasst.

Die Beiträge an die AHV/IV/EO/ALV werden hälftig vom Arbeitgebenden und von den Arbeitnehmenden bezahlt. Bei Selbständigerwerbenden dient das im Beitragsjahr erzielte Einkommen als Berechnungsgrundlage. Wer nichterwerbstätig ist, muss ebenfalls Beiträge an die AHV/IV/EO bezahlen. Der Beitrag richtet sich nach der Höhe des Vermögens und/oder nach der Höhe des jährlichen Renteneinkommens.

Stand 1.1.2021   Alters- und Hinterlassenen-versicherung (AHV) Invaliden-versicherung (IV) Erwerbser­satzordnung (EO) Total AHV/IV/EO Arbeitslosen-versicherung (ALV)
Arbeitnehmer/innen % vom Einkommen (je hälftig zu Lasten Arbeitnehmer und Arbeitgeber) 8,7 1,4 0,5 10,6 2,2 für Einkommensteile bis 148'200.- ; 1 für Einkommensteile über 148'200.-
Selbständigerwerbende % vom Einkommen 8,1* 1,4* 0,5* 10*
Nichterwerbstätige Fr. 413 bis 20’650** 66 bis 3’300** 24 bis 1‘200** 503 bis 25‘150**
* bei Einkommen unter 57’400 Franken vermindert sich der Beitragssatz gemäss der sinkenden Beitragsskala
** je nach sozialen Verhältnissen

1.1.2021: Erhöhung des EO-Beitragssatzes

Der über die Erwerbsersatzordnung (EO) entschädigte Vaterschaftsurlaub von zwei Wochen wurde am 27. September 2020 in der Volksabstimmung angenommen und tritt am 1. Januar 2021 in Kraft. Zu seiner Finanzierung wird der EO-Beitragssatz ab dem 1. Januar 2021 von 0,45 auf 0,5% erhöht.

Beiträge der Arbeitgebenden und Arbeitnehmenden

Die Beiträge werden hälftig von Arbeitnehmenden und Arbeitgebenden bezahlt. Die Beiträge an die AHV, IV, EO und
Arbeitslosenversicherung (ALV) werden auf dem ganzen Lohn erhoben. Auf Lohnbestandteilen über 148'200 Franken beträgt der Beitragssatz an die ALV aber lediglich 1% (sog. Solidaritätsbeitrag).

Beiträge der Selbständigerwerbenden

In der Sozialversicherung gilt als selbständig erwerbend, wer unter eigenem Namen und auf eigene Rechnung arbeitet sowie in unabhängiger Stellung ist und das wirtschaftliche Risiko selbst trägt. Ob eine versicherte Person im Sinne der Sozialversicherungen selbständig erwerbend ist, wird von der Ausgleichskasse im Einzelfall geprüft. Die Selbstständigen bezahlen ihre Beiträge an die Sozialversicherungen selber. Auf Einkommen unter 57'400 Franken (Stand 2021) wird ein tieferer Beitragssatz erhoben, der sich nach der sinkenden Beitragsskala bestimmt.

Beiträge der Nichterwerbstätigen

Auch Teil- oder Nichterwerbstätige müssen Beiträge an die AHV/IV/EO bezahlen. Der Beitrag richtet sich nach der Höhe des Vermögens und/oder nach der Höhe des jährlichen Renteneinkommens. 

Beiträge freiwillig Versicherter

Schweizer/innen, EU- und EFTA-Bürger/innen, welche die Schweiz verlassen und deswegen aus der obligatorischen Versicherung ausscheiden, können sich unter bestimmten Voraussetzungen der freiwilligen Versicherung anschliessen, wenn sie ihren Wohnsitz ausserhalb eines EU- oder EFTA-Staates haben. Für die Beiträge und Leistungen gelten in der freiwilligen und obligatorischen Versicherung grundsätzlich die gleichen Regeln.

Letzte Änderung 01.04.2021

Zum Seitenanfang