Anspruchsberechtigte Personen

Gemäss Familienzulagengesetz haben folgende drei Personengruppen Anspruch auf Familienzulagen :

Arbeitnehmende

Um Familienzulagen beziehen zu können, müssen Arbeitnehmende ein AHV-pflichtiges Einkommen von mindestens 587 Franken im Monat bzw. 7050 Franken im Jahr erzielen. Liegt das Einkommen unter diesem Betrag, gilt die arbeitnehmende Person als nichterwerbstätig. Bei mehreren Arbeitgebern werden die verschiedenen Löhne zusammengerechnet; ausschlaggebend ist das Gesamteinkommen.

Der Anspruch auf Familienzulagen entsteht und erlischt grundsätzlich mit dem Lohnanspruch. Allerdings bestehen Ausnahmen (Krankheit, Unfall, Mutterschaft).

Selbstständigerwerbende

Seit dem 1. Januar 2013 besteht für Selbstständigerwerbende auf Bundesebene Anspruch auf Familienzulagen. Einige Kantone hatten diese Leistung bereits früher in ihrer Gesetzgebung vorgesehen. Um Familienzulagen beziehen zu können, müssen Selbstständigerwerbende einer Familienausgleichskasse angeschlossen sein. Zudem muss das AHV-pflichtige Einkommen mindestens 587 Franken im Monat bzw. 7050 Franken im Jahr betragen. Liegt das Einkommen unter diesem Betrag, gilt die arbeitnehmende Person als nichterwerbstätig.

Der Anspruch auf Familienzulagen entsteht und erlischt grundsätzlich mit dem Lohnanspruch. Allerdings bestehen Ausnahmen (Krankheit, Unfall, Mutterschaft).

Nichterwerbstätige mit bescheidenem Einkommen

Der Anspruch auf Familienzulagen für Nichterwerbstätige ist subsidiär: Es werden keine Zulagen ausgerichtet, wenn für den gleichen Zeitraum eine erwerbstätige Person einen Anspruch auf Familienzulagen für dasselbe Kind hat.

Um Familienzulagen für Nichterwerbstätige beziehen zu können, muss die antragstellende Person als nichterwerbstätig im Sinne der AHV gelten und ihren Wohnsitz in der Schweiz haben. Ihr steuerbares Einkommen darf 42 300 Franken pro Jahr nicht überschreiten (Einkommensgrenze). Zudem darf sie keine Ergänzungsleistungen zur AHV/IV beziehen. Der Kanton Waadt hat die Einkommensgrenze auf 56 400 Franken erhöht. Die Kantone Genf, Jura und Tessin haben diese aufgehoben.

Eine Person, die im Laufe eines Jahres nichterwerbstätig wird, hat Anspruch auf Familienzulagen für Nichterwerbstätige, sobald sie die genannten Voraussetzungen erfüllt. Ein Anspruch auf Familienzulagen für Nichterwerbstätige kann somit während des Jahres entstehen.

Sonderregelung für Personen, die ein Taggeld der Arbeitslosenversicherung beziehen

Personen, die ein Taggeld der Arbeitslosenversicherung beziehen, haben keinen Anspruch auf Familienzulagen. Sie erhalten aber einen Zuschlag der Arbeitslosenversicherung, der den Familienzulagen entspricht (Kinder- und Ausbildungszulagen), auf die die Versicherten Anspruch hätten, wenn sie in einem Arbeitsverhältnis stünden. Geburts- und Adoptionszulagen werden keine ausgerichtet. Der Anspruch auf diesen Zuschlag ist allerdings subsidiär: Die Arbeitslosenversicherung richtet keinen Zuschlag aus, wenn für den gleichen Zeitraum eine erwerbstätige Person Anspruch auf Familienzulagen für dasselbe Kind hat.

Letzte Änderung 31.03.2017

Zum Seitenanfang