Jugendschutz

Das Bundesamt für Sozialversicherungen engagiert sich für den Jugendschutz und nimmt insbesondere im Bereich Medienschutz Unterstützungs-, Informations- und Koordinationsaufgaben wahr. Sein Engagement ist ergänzend zu den Aktivitäten der Kantone und Gemeinden, die in erster Linie für den Jugendschutz zuständig sind.

Nationale Plattform Jugend und Medien

Ziel des Kinder- und Jugendmedienschutzes ist es, die sichere, verantwortungsvolle und altersgerechte Nutzung von digitalen Medien zu fördern. Das BSV tut dies im Rahmen seiner nationalen Plattform Jugend und Medien und setzt dabei auf zwei Säulen: Massnahmen zur Förderung von Medienkompetenzen (sog. erzieherischer Kinder- und Jugendmedienschutz) sowie Regulierungsmassnahmen, welche die Verbreitung und Nutzung von bestimmten Medieninhalten einschränken.

Im erzieherischen Kinder- und Jugendmedienschutz bietet das BSV insbesondere Eltern, Lehr- und Betreuungspersonen über das Informationsportal jugendundmedien.ch sowie diverse kostenlose Broschüren aktuelle Informationen und wertvolle Erziehungstipps zum Thema. Das BSV fördert zudem die Vernetzung der verschiedenen Akteure, erarbeitet in Zusammenarbeit mit ihnen unterschiedliche Unterstützungsangebote und führt alle zwei Jahre das nationale Fachforum Jugendmedienschutz durch.

Im Bereich des regulierenden Kinder- und Jugendmedienschutzes ist das BSV beauftragt, unter Einbezug der betroffenen Branchenverbände und der Kantone bis Ende 2017 einen Gesetzesentwurf auszuarbeiten, der Alterskennzeichnungen und Abgabebeschränkungen für Videos und Computerspiele schweizweit einheitlich regelt.

logo_JM_rgb_d

Jugend und Medien

Das Informationsportal zur Förderung von Medienkompetenzen.

Jugendschutzprogramme 2011-2015

Zwischen 2011 und 2015 hat das BSV zwei nationale Jugendschutzprogramme zur Förderung einer wirksamen Gewaltprävention (Jugend und Gewalt) sowie zur Verbesserung des Jugendmedienschutzes (Jugend und Medien) durchgeführt. Im Rahmen der Programme hat der Bund eine Unterstützungs- und Dienstleistungsfunktion wahrgenommen. Die Programme wurden gemeinsam mit den Kantonen, Städten, Gemeinden (Jugend und Gewalt) bzw. den Kantonen, der Wirtschaft und privaten Akteuren (Jugend und Medien) umgesetzt.

Die während des Programms Jugend und Medien initiierten Aktivitäten werden seit dem Abschluss Ende 2015 im Rahmen der Nationalen Plattform Jugend und Medien dauerhaft weitergeführt.

Nach Abschluss des Programms Jugend und Gewalt ist die Website jugendundgewalt.ch von der Schweizerischen Kriminalprävention SKP übernommen worden. Sie führt das Netzwerk Jugend und Gewalt weiter. Sämtliche Publikationen sind nach wie vor kostenlos erhältlich.

Jugendschutzbestimmungen bei Alkohol, Tabak und DVD

Informationen zu den geltenden kantonalen Jugendschutzbestimmungen in den Bereichen Alkohol- und Tabakverkauf, Verkauf und Ausleihe von DVD's finden sich unter nachfolgendem Link. 

Weitere Informationen

Kontakt

Liliane Galley
EMail
Tel. +41 58 462 91 36

Colette Marti
EMail
Tel. +41 58 462 94 46

Yvonne Haldimann
EMail
Tel. +41 58 462 90 98  

Letzte Änderung 03.11.2017

Zum Seitenanfang